reichsstraße 1
38300 wolfenbüttel
mi. bis fr. 16–18 uhr
sa. und so. 11–13 uhr

Die analoge Schwarzweißfotografie von Carina Brandes zeigt den Körper in surrealen Momenten und Begegnungen. Nicht immer ist konkret eine Person erkennbar; Haare, Kleidungsstücke oder Requisiten wie Tiermasken verdecken Gesichter oder Teile des Körpers. Wenn auch formal in der Tradition fotografischer Selbstinszenierungen …   mehr …

Herzliche Einladung 
zum Vortrag »Vom Glanz der Kunst und Elend der Kritik«
von Martin Jasper, Feuilletonchef der Braunschweiger Zeitung
am Mittwoch, den 30. August 2017, 19.30 Uhr im Kunstverein Wolfenbüttel

 

Kunstvermittlung auf der documenta14. Foto: Martin HoffmannKunstvermittlung auf der documenta14.
Foto: Martin Hoffmann

 

Was ist eine gute Ausstellung, was ist eine gute Inszenierung? Darüber lässt sich in aller Regel trefflich diskutieren. Aber wo und wie geschieht dies? In den Feuilletons dieser Welt findet nicht selten eine scheinbar objektive Kunstberichterstattung ihren Platz, manche Kritiker scheinen selbst Angst vor der Kritik zu haben. Daneben gibt es natürlich auch Verrisse oder Artikel, die mit dem von Kuratoren und Künstlern gern gelesenen Wort „Sehenswert“ enden. Manch eine Kunstschau, manch ein Theaterstück hingegen schaffen es erst gar nicht in die Zeitung, geschweige denn auf die Feuilletonseite. Diese Nichtbeachtung, die fehlende Auseinandersetzung ist vielleicht die härteste Form der Kritik.

Dem journalistischen Genre der Kunstkritik hat sich nach Martin Jasper, Feuilletonchef der Braunschweiger Zeitung, ein ausgesprochenes Krisenbewusstsein gegenüber entwickelt, das nicht zu kaschieren sei. Auf der Grundlage seiner 30-jährigen Erfahrung in diesem Metier wird der Journalist erzählen und berichten, welche Funktion, welches Selbstverständnis die Kunstkritik hat - nicht zuletzt in einem regionalen Medium wie der BZ. An den Vortrag schließt sich ein Gespräch mit dem Publikum an.

Der Eintritt ist frei.