Christian Weiß

Z60.2 – flüsternde fenster

reichsstraße 1
38300 wolfenbüttel
mi. bis fr. 16–18 uhr
sa. und so. 11–13 uhr

Christian Weiß
Flüsternde Fenster

Die während der Sommerferien im Stadtraum erfahrbare Installation „Z60.2 – flüsternde fenster“ des Regisseurs (für Tanz, Theater, Performance / Darstellende Künste) und Künstlers Christian Weiß (*1978) gibt der Einsamkeit eine Stimme – erst flüsternd wahrnehmbar, dann lauter werdend – mitten in der Stadt. Akustische Irritationen. An Fensterscheiben leerstehender Ladengeschäfte: ein Spiel mit Transparenz und Opazität, Innen und Außen. Zeit, die einfach so vorübertreibt, Menschen, die einfach so vorbeiziehen oder vielleicht doch kurz stehen bleiben. Kein Echo? Keine Verbindung? Vibration. Resonanz. Wir leben im Zeitalter der Einsamkeit. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat eine Bezeichnung dafür:
„Z60.2“. Einsamkeit ist ein globaler Trend, der durch die Corona-Krise beschleunigt wird. Noreena Hertz, Professorin für Ökonomie am University College London, beschreibt es als globale Einsamkeitskrise im Verborgenen.
Einsamkeit ist ein Rückzug. Und zwar vor Überforderung, Komplexität, Beschleunigung und Fragmentierung. Hannah Arendt beschrieb als Erste den Zusammenhang von Einsamkeit und einer Politik der Intoleranz – „Verlassenheit“ nannte sie das.

Christian Weiß (*1978 in Salzgitter) arbeitet als Regisseur in Theater- und Tanzproduktionen, Audiowalkformaten und realisiert Installationen. studierte er Literatur-, Sprachwissenschaft und Geschichte an den Universit ten in Freiburg und Braunschweig. Er war zum Internationalen Forum des Berliner Theatertre  ens eingeladen und erhielt ein Stipendium des European Network of Performing Arts für den Austausch mit internationalen Kolleg:innen in Belgrad (Programm der Venedig Biennale). Dies war der Beginn einer intensiven Zusammenarbeit mit dem spanischen Komponisten Alberto Bernal. Christian Wei  war künstlerischer Leiter des Braunschweiger LOT-Theaters und von 2007 bis 2021 Dozent an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Am dortigen Institut für Performative Künste und Bildung war er zuerst als Gastwissenschaftler/-künstler besch ftigt und übernahm dann die Verwaltung der Professur Kunst in Aktion. Er ist Mitglied des Theater- sowie des Tanzbeirates der Landeshauptstadt Hannover.  

 

Zur Jahresübersicht