reichsstraße 1
38300 wolfenbüttel
mi. bis fr. 16–18 uhr
sa. und so. 11–13 uhr

Sarah Mock
Die Erwartung
Still aus Video The Deluge, 2015

Angst ist ein wesentliches, wenn nicht das Grundgefühl unserer Zeit. Wir haben Angst vor der Vergänglichkeit, dem Tod, dem nicht voll ausgelebten Leben, der „Überfremdung“, dem Verlust der Unbeschwertheit, Angst vor dem Verlust des Lebensstandards, des Arbeitsplatzes und des Partners – aber auch Bindungsängste, Angst, etwas zu verpassen, abgewiesen zu werden, existentielle Ängste, auch Luxus-Sorgen. Angst hat etwas Ansteckendes. Angst ist ein Wirtschaftsfaktor, wird in Profit umgewandelt. Sarah Mock arbeitet in ihrer Installation mit einer übersteigerten Weiterentwicklung dieser Ängste und dem Versuch ihrer surrealen-alchemistischen Transformation in eine kostbare Substanz – die Grenze zwischen Wahrheit und Fiktion verschwimmt. Die in Berlin lebende Künstlerin, u.a. im November 2016 mit dem Pfalzpreis für Bildende Kunst des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet, bezieht sich mit ihren Videoarbeiten auch auf historische Bestände der Herzog August Bibliothek und verbindet sie mit früheren Überlegungen zur fiktiven dystopischen Zukunft der Menschheit vor ihrem Untergang.

Eröffnung
Mittwoch, 26. April 2017, 19:00 Uhr

Zur Jahresübersicht